Eine Woche Portugal- Porto,Pinhao,Lissabon,Cascais

4.75
Average: 4.8 (4 votes)
Kategorie: 

Moin Traveller/innen,

ich war vergangene Woche in Portugal unterwegs und möchte euch an dieser Stelle einen Reisebericht inkl. Einiger Tipps geben. Also wenn ihr Langeweile haben solltet, ziehts euch rein xD

Am Samstag beginn die 7-tägige Reise mit einem klassischen ÖPNV-Marathon zum Flughafen Weeze, welcher übringens seit ein paar Wochen über eine Zufahrtsschranke verfügt, die jedem ob Parkplatznutzer oder Bekannter der einen wegbringt, 2 Euronen abknüft. Tipp: die letzen 150 Meter zu Fuß, falls ihr euch bringen lasst!

So in Porto gegen 22 Uhr angekommen zusammen mit nem Mädel aus Schland den U-Bahn in die Stadt genommen. Ticket kostet 2,65€ p/P. War auch das einzige was ich mir geholt hatte, Schwarzfahren geht ohne Probleme, in der ganzen Zeit keinen Schaffnix gesehen.

Hostel quasi sofort gefunden, jedoch wurd ich sofort den Steigungen der Straßen überrascht. Ganz schon heavy, besonders wenn sie nass sind :) Hostel war nett, 5 Angestellte bzw. Volunters also rumhängen und nix zahlen und genau so viele Gäste :-D Hatte ich den Schlafsaal (fast) allein, jedoch wars sehr kühl im Raum, so dass man sich gleich mal nen Husten holte.

Die Stadt macht einiges her, am Fluss mit der großen Brücke, die bei Nacht auch angestrahlt wird. Architecktonisch auch schön und in einer Bar gibts Bier ab 50 Cent bzw. In einer kleinen Bar direkt am Fluss den Vino das Glas für 80 Cent, passt. Preise sind insgesamt sehr gut und auch zum Shoppen lässt sich hier einiges schießen.

Highlight am ersten Tag war der Besuch eines Fussballspiels von Boavista Porto. Sehr schönes Stadion und das gezapfte Bier für 1 Euro im Restaurant.

Am Montag gings dann gegen 11 Uhr mit dem Zug für 8€/Weg nach Pinhao, ein kleiner Ort im Landesinneren, ca. 3 Stunden von Porto entfernt. Grund war die schönste Zugstrecke Portugals, mit dem Zug den Fluss entlang umgeben von wunderschönen Weinbergen, Traum! Im Ort selbst wurd ich wie ein Mann aus einer fremden Welt beäugt und nach einem großen und günstigen Essen im Restaurant für 11€ gings runter zum Fluß, wo man gut chilln kann oder alternativ nen Bootstrip macht. Nach 3 Stunden gings zurück nach Porto wo der Abend bei reichlich Pivo mit der Mädel aus Schland und einem weltreisendem Australier aus dem Outback (28J. alt) lustig verbracht wurde.

Am Dienstag stand das Championsleague-Spiel FC Porto vs. Dynamo Kiev auf dem Programm. Zuvor ging es mit einer Voluntierin aus dem Hostel zum Hafen von Porto, um sich nen Paar Boote anzugucken. Da das aber nicht so einfach war, verquatsche man nach dem Fischmarkt die Zeit in einer kleinen Bar, wo man sich auch mal mit Pistazien für 2Euro abzocken ließ. Am Stadio de Drago angekommen erstmal rein in den Uefa-Raum um nach gratis Einlass weil Presse zu fragen. Klappte am Spieltag leider nicht mehr, aber 20€ für Oberrang gingen auch klar. Paar Freibier gabs dank Porto-Fans auch. Kiev siegte überraschend. Danach ganz fix zurück zur stand, paar Fußpiltz und ab zum Fluss zu einer Jam. Dort dann das Mädel aus DE wieder getroffen und den neuen kennen gelernt. Einen Schweizer der mit dem Rad gekommen ist und hier noch seine MA-fertig macht. Dann zurückradelt. Toptyp natürlich. Also einen reingeschraubt und iwan nachts/morgens zurück ins kalte Hostel, brrr..

Am Mittwoch gings mit dem Zug nach Lissabon. Ticket 18 Euro, Wifi natürlich ohne Probleme, Gruß an die Deutsche Abzockbahn. Lissabon erstrahlte im Sonnenschein und ist eine super schöne Stadt, die man die Brücke betrachend doch glatt mit San Franciso verwechseln kann. Nach strammen Fußweg 30 min später am Hostel angekommen, welches seinem Namen Sunset Destination alle Ehre macht. Es ist das 6. beste Hostel der Welt im Jahr 2015 und das völlig zu recht. Direkt am Meer/Fluss, (Bus)Bahnhof, Partystraße, mit Pool auf der riesen Dachterasse, 1a Hotel Frühstück inkl. Frischen Pfannkuchen, super Ausstattung für 9,xx Euro. Hammer!! Und als Bonus hat man auch Zugang zu 2 anderen guten Hostels von denen in der Stadt, eins mit riesen Chill-und Spielbereich :)

Beim doch sehr kühlen aber unabdingbaren Poolgang zum Sonnenuntergang, gleich nen Typen kennengelernt, der in Brasilien großgeworden ist aber in DE geboren. Passte gut. Abends führte uns eine Empfehlung in ne Bar namenss xyz Amor in der Partystraße Pinkstreet :D Laden war voll, gehobenes Niveau, eine 65-jährige Djane die Elektro und Pop auflegt und eine Bibliothek im Club, wo tatsächlich Leute lesen. Richtig witziger Laden, leider Bier 3 Euro, also muss eins reichen. Generell trinken die meisten Portugiesen einfach auf der Straße vor den Läden, Füchse ;)

Am Donnerstag dann das klassische Sightseeing-Running-Ding abgespuht, natürlich ohne die 8,50 Für den Blick von der Burg zu zahlen, sondern den gratis Blick daneben durch überhopsen eines kleines Zaunes zu genießen. Abzocke, nein Danke! Abends stand das Spiel Belenese Lissabon gegen Lech Posen auf dem Programm,. Wer Posen kennt, weiß was da für Leute neben uns rumstanden, liefen ;) Geiles Stadion, leider kein Tor, aber war alles ok soweit und kostenneutral.

Freitag, letzter richtiger Tag, also nochmal die Knieschmerzen überwinden und los gehts. Aber gechillt werden musste auch. Also auf zum Strand. Der große bzw. Die größeren liegen 25 km von Lissabon entfernt. Also rein in den Zug nach Cascais für 2.65 bzw 5€ return. Schwarzfahren aufgrund von Plexiklasstüren und Wachpersonal nicht möglich, aber auch nicht schlimm. Cascais sehr nice, kleiner Küsten/Ferien/Touriort mit schönen Hafen und schöner Altstadt. Am Strand bei Sonne und gut 20 Grad hingelegt und bisschen abgechillt. Danach den Fund des Tages gemacht, gibt es doch im Supermarkt in einer Wärmetheke das große und dicke Stück Pizza für 1,15€ :D
Abends gings dann mit Leuten vom Hostel in die Altstadt es den Portugiesen gleich tun und drinnen und draußen Pivo verzehren. Besonders ein Laden tat sich positiv hervor, kostete ein Liter Pils abgefüllt in 2 0,5 Plastikbecher doch nur starke 2€ :D

Nach wenig Schlaf wurd robotermäßig der 13 stündige Heimweg über Bremen und ab da in der MFG (Mercedes CLA) über Münster nach Dortmund angetreten.

Fazit: Runde Sache, tolle Leute, tolles Land, Lissabon ist der Hammer und 300€ Gesamtkosten inkl. Frisör (7,50) und 7 Abende betrunken (Ja ich bin doch noch nicht alt:D) wurden bestmöglich ins Leben investiert.

Gracie!